Category: Uncategorized

a notebook riser – made from a shoebox

OK, I’ll admit it. I’m kind of crazy about how I can make my work (and also life) environment more convenient and generally nice to be in. Desktop Computers used to be more easily adjustable to your own ergonomic preferences – something that is not as easily done when your main computer is a laptop. There is plenty of research on screen height, body posture and ergonomics in workplaces, most of it saying that the top screen border should roughly be on or around eye level.

This is where Notebook risers come in. I’ve worked in plenty of semi-hotdesk, open plan offices, and an additional external screen, keyboard and mouse always made my life easier (and me therefore more productive I hope!). Since I’m a student now and proper notebook risers are ridiculously expensive, I’ve come up with a cheap solution to make a notebook riser myself – and all it took was a shoebox and some duct tape!

It just shouts for customisation, and the space between the shoebox and the laptop is still available for storing things – future versions could potentially be foldable, etc… well, make it yourself and let me see what you come up with!

pics to prove it happened:

notebook riser notebook riser from the back notebook riser in action at the workplace

Advertisements

What’s wrong with Star Wars Episode 1-3

The general consensus amongst Star Wars fans is that episode 1-3 are not the best movies ever made. While they do have their bright spots, yesterday just before I fell asleep I finally figured out what it was that annoyed me most. In fact, now it bothers me so much that I have decided to put it on here:

It’s how the characters are drawn. In the original trilogy, all characters have somewhat ambiguous personalities (both good and bad), and makes some sort of transition either to become better, or worse. but they do change! Indeed, it could be argued that the bigger story of star wars the first three episodes is Vaders evolution from the hand of the greatest evil (i.e. emperor palpatine) to the best of the good – a Jedi Knight.

A few examples to illustrate this:

Han Solo is another example. for the entire length of the movie you kind of know that he’s a good guy, and yes, he finally comes back to help in the attack on the Death Star! That’s a plot twist the likes of M. Knight Shyamalan would be proud of.

Luke: from the first scene on Tattooine (episode four), where we meet Luke having lunch with his aunt and uncle, even talking back to him (what a rebel!), in fact he’s intrigued by the rebellion even when he knows nothing about it (the scene where he gives the droids their oil bath, he asks C-3PO about the war).

But the most striking case of this is probably the Ewoks. Cuddly bears at first sight (when that one guy meets Leia), but also deadly murderous hunters that would even, at one point have made a good meal of Han, Luke and the droids (no idea how they would cook the droids though…)

And now episode 1-3. Princess Amidala is portrayed as something more holy than the space pope (which is also the main factor why even Natalie Portman can’t manage to convey a sense of romance between her and stone-face Anakin in 2 and 3).
Anakin Skywalker as a kid is just nice and naive and innocent, but that’s OK, he’s a kid. But then again he stays this a kid for the entirety of the second two episodes! No development in character whatsoever.

Then we have the Naboo. Peaceful people, living on the same planet as the Gungans, who themselves are warriors!
I guess the only character with some kind of ambiguity to it is Qui-Gon Jinn. He’s portrayed as a non-mainstream Jedi because he’s too much in touch with nature. But wait a minute, he’s too good for the people that are too good?

Oh well. Thanks for sticking with this – if you disliked the new trilogy for another reason, let me hear it in the comments, or tweet me your opinion!

Also, if you want to see something particularly awesome, watch this review of episode 1:

(This is part of my recently acquired quest to write 500 words a day – which might help this blog attain some regularity 😉 )

to the Horizon

So yeah, I’ve started a 4-year PhD Programme at the University of Nottingham‘s Horizon DTC, a doctoral training center (yes, that’s what the DTC stands for) dedicated to researching the digital economy.

And so far, two weeks in, everything seems really nice, the place is lovely, the flatmates are awesome, the colleagues impressive – everything as it should be 🙂

as we have to do taught courses as well, in the recommended readings of one of them was a link to a TED talk ( Kevin Kelly – How Technology evolves ) that I’ve found to be very interesting… but, following up on a mention of a colleague, the one thing that I think everyone should watch (und auf TED gibt’s Untertitel in vielen vielen Sprachen 😉 ) is this one by Dan Ariely:

Dan Ariely – are we in control of our own decisions?

(and: oh, wow, i just realized that’s from 2009! )

(on a second note, i don’t know what’s so exciting about the 2009 thing. GO WATCH IT ANYWAY 😉 )

Jubel, Trubel … Heiterkeit :)

Das war ja eine bewegte Woche! Diebstahlversuch, Jobs, und bald PhD-Bewerbungs-Vorstellungsgespräch! Excited 🙂

Schon langsam bricht die Zeit an wo nicht mehr nur immer neue Leute ins Lab kommen sondern auch gute Freunde gehen… Aber ich denk mir, man bleibt ja eh in Kontakt – und da stört mich das gleich viel weniger 🙂 Man kommt dann ein wenig ins denken und reüssieren, was sich denn so getan hat in den letzten bald fünf Monaten.

Fazit ist wohl: ich hab viel(e lässige Leute kennen-) gelernt 😀

Ich wurde ja heute morgens von der Polizei besucht, weil gestern zwei zwielichtige Herren um elf Uhr nachts mein Motorrad “begutachten” wollten, und sich an der Plane zu schaffen gemacht haben. Das hat aber zum Glück mein Nachbar für nicht allzu gut befunden und bei der Polizei angerufen, die die beiden dann schließlich auch gestellt hat. Ich hab von alledem nichts mitbekommen, weil ich bei einer netten Grillerei eingeladen war….. Bis ich heute morgens eben, schon halb in der Motorradmontur für meine zweite Ausfahrt hier, nach Geklopfe die Tür öffne und meine Aussage machen musste. Komisches Gefühl jetzt! Soll ich das Motorrad doch in eine Garage parken? Naja. Irgendwas werd ich wohl tun müssen.

Die Ausfahrt heute war dann aber wunderbar. Perfektes Motorradwetter (nicht zu heiß, nicht zu kalt, nur ein paar wenige Regentropferl – Engand eben). Die Route führte durch den Kielder Forest, am Kielder Water vorbei bis nach Hawick, dann nach Newcastleton (mit einem Zwischenstopp an einer überraschenden Burg) und wieder über Corbridge zurück nach Newcastle upon Tyne. Gute fünf stunden fun 🙂 …Aber manche englische Motorradfahrer sind ziemlich crazy unterwegs…

Anyhow, ich kann mich grad über so viele Dinge freuen, die kann ich gar nicht alle erzählen 😀
Darum: Fotos!

jep! Surprise-Schloss, mitten im nirgendwo :)

jep! Surprise-Schloss, mitten im nirgendwo 🙂

Grandiose Szenerie bei meinem Kurztrip nach Schottland! See if you can spot the Andi ;)

Grandiose Szenerie bei meinem Kurztrip nach Schottland! See if you can spot the Andi 😉

seltsamer roter Stein... warum ist das so?

seltsamer roter Stein… warum ist das so

 

achja, und bevor ich’s vergess: schaut’s euch mal TwitterBubbles an! Hab ich gemacht! (Mit dem Internetbrowser Chrome ist es sogar bunt 🙂 )

und checkt mal was in der Türkei so los ist!

 

Damit bedanke ich mich auch schonwieder, bis zum nächsten Mal!

 

Kontext

Draußen reges Geregne, drinnen Fleet Foxes, Lemon Jelly und gemütliches Herumlungern im Wohnzimmer. Ob der Kamin wohl funktioniert?

Aber endlich mal Zeit für eine Gedankenreise zum Thema Kontext. Verfolgt mich ja schon seit längerem, da was drüber schreiben zu wollen.

Kontext

Ich weiß ja längst nicht mehr alle Gründe, die mich dazu bewogen haben nach England zu gehen – aber die ersten paar Wochen waren seltsam, weil man doch ziemlich in sich aufräumen muss, und sich selbst neu kennenlernt. Denn das ist es, was mit einem passiert, wenn man aus seinem üblichen Umfeld oder Kontext gerissen wird: Man lernt vieles über die neue Kultur, in der man sich befindet – aber man lernt noch viel mehr über die Eigene. Die erste Zeit ist man ständig damit beschäftigt, alles neu erlebte mit dem bisher gekannten zu vergleichen und in Relation zu bringen.  Mit dem ständigen Ziel, ob explizit ausgesprochen oder nicht, die besten Dinge aus beiden Umgebungen zu behalten und auf den Lebensweg mitzunehmen.

Und so kommt man dann irgendwann drauf, dass so einige Dinge die man zuhause ganz unbewusst auf- oder (als Voraussetzung für soziales funktionieren) wahrgenommen hat schlicht und einfach nicht im Leben gefußt sind, sondern nur in der persönlichen Realität existieren.

Der Sandhaufen Leben, die Gravitation der eigenen Werte und wie man dann das eigene Verhalten darauf ausrichtet.

Das ist ja die Entwicklung des Menschen:  Vom frisch geborenen Kohlebrocken wird man zum jugendlich ungeschliffenen Diamanten gepresst,und findet dann durch pubertäre Reibung und nachfolgenden erwachsen werdenden Feinschliff irgendwann jene Lücke im Gefüge der Gesellschaft in der man angenehm liegen kann. Wo es nirgends drückt, und man auch andere nicht allzusehr drücken muss. (Das dritte Newton’sche Axiom sagt ja schon “Actio = Reactio”, und es sind genau diese Kräfte, die einen da schleifen oder brechen).

Das Leben als Sandkorn im Haufen Gesellschaft.

Beispiele für solche Sandhaufen und Kontexte sind Schulen, Vereine, Freundeskreise, Universitäten. Gabriel Tarde nennt diese verschiedenen Blickwinkel Monaden. So wie ich die verstehe ist der Mensch die Summe seiner Erfahrungen und Einflüsse und wird durch diese erst zu einer eigenen Entität, die wiederum diese Sandhaufen beeinflusst.

Nimmt man nun ein Korn heraus, und wirft es in einen anderen kulturellen Haufen, so wird es einige Kanten und Ecken verlieren, und im finden des neuen ruhigen Platzes auch erkennen, in welche Richtung es einen in beiden Positionen zieht. Und so wird man, von Ort zu Ort, wohl immer fokussierter und sich seines Selbsts bewusster. Man erfühlt sich jene Dinge, die einem wichtig sind, kommt ihnen auf natürliche Weise und aus ganz eigenem Antrieb immmer näher. Das ist es, was einem der radikale Sprung vom einem Kontext zum nächsten bringt.

Der Sandhaufen Wissenschaft

Und das ist der Grund, warum ich mich dazu entschlossen habe, mich für ein PhD-Studium in England zu bewerben. Denn es war im Prinzip schon immer das wie und warum hinter den Dingen, das mich interessiert. Und das ist, für mich zumindest, der Kern und das Ideal wissenschaftlichen Arbeitens.
Also drückt mir die Daumen!

 

it’s been a while :)

ich hab ja jetzt schon einige Zeit kaum mehr was geschrieben – aber mir gehts immer noch saugut hier, also keine Sorgen 😉

Der Hauptgrund dafür ist ja, dass das Culture Lab wirklich so lässig ist, wie ich’s mir erhofft habe! Ich hab sogar meine alten Aversionen gegnüber JavaScript (einer Programmiersprache) ablegen können und zaubere schon eingermaßen coole Dinge damit.
Das bringt mich gleich zum nächsten Thema und auch Anlass dieses Posts – Die MakerFaire 2013 in Newcastle!
Denn zum einen hat mich dafür mein Bruder besucht und mir meine heißgeliebten zweirädrigen vier Zylinder gebracht, und zum anderen war das ganze Event spitze! Von feuerspeienden Drachen und Pferden bis zu löt-it-yourself-Stationen gab’s echt vieles zu sehen! Allen voran die Stände vieler Hackspaces und der Hackspace Foundation UK die sowas wie ein loser Dachverband aller Hackspaces hier ist… einfach super, und ein etwas anderer Zugang als der von uns!
Und da wir krankheitsbedingt nicht alle unsere Demos zeigen konnten, hab ich mir am Vortag was einfallen lassen und zusammen mit Seb Mellors Hilfe auch gleich einen Prototypen umgesetzt! Bitte also Ausschau halten nach meinen Twitter Idea Bubbles 😉

Über das Wetter in England wurde ja schon vieles gesagt… und ich war noch nie so froh über meine gute Jacke 🙂

Jetzt aber Zeit für ein paar Fotos! Maker Faire und Edinburgh… Und Sherwood Forest kommt später 🙂

Stefan, eine Kirche, und viel zuviel Licht

Stefan, eine Kirche, und viel zuviel Licht

Ein Blick von England aus nach Schottland

Ein Blick von England aus nach Schottland

Ich und meine Schöne

Ich und meine Schöne

Eine Karte von den UK, schwarze Pins zeigen Leute die schon aktive Hackspace-Mitglieder sind und weiße zeigen Interessenten - und wenn sich genug Pins versammeln, wird daraus was neues :)

Eine Karte von den UK, schwarze Pins zeigen Leute die schon aktive Hackspace-Mitglieder sind und weiße zeigen Interessenten – und wenn sich genug Pins versammeln, wird daraus was neues 🙂

Beobachten während man beobachtet wird... irgendwie gruselig! Oh, und mein neues Lieblingswort: ogling!

Beobachten während man beobachtet wird… irgendwie gruselig! Und mein neues Lieblingswort ist ab sofort “ogle”

ein repair cafe direkt auf der Maker Faire! durchwegs nette Leute, die vom restart project :) schreit nach kooperation!

ein repair cafe direkt auf der Maker Faire! durchwegs nette Leute, die vom restart project 🙂 schreit nach kooperation!

ein Arduino in riesengroß! was gäb's daran auszusetzen? #shutupandtakemymoney

ein Arduino in riesengroß! was gäb’s daran auszusetzen? #shutupandtakemymoney

Titel mit Rufzeichen am Schluss!

Heute hab ich was feines für euch 🙂 Es gab nämlich mal was richtig neues!

..cause I like ... Birds :)

..cause I like … Birds 🙂

And I won't listen to their words....

And I won’t listen to their words….

 

Nämlich, man glaubt es kaum: SONNE!! Und zwar an mehreren aufeinander folgenden Tagen! Das hab ich natürlich gleich ausgenutzt und bin am Samstag den River Tyne entlang-gewandert, was wunderschön war – und, natürlich, windig… aber who cares 😉

 

Ich glaub auch ich muss mir was anderes in Sachen Foto-Sharing überlegen… Bin für Tipps dankbar! Bis dahin, noch ein paar kommentierte Schönheiten 🙂

a misty view onto John Dobson Street.. I love this Morning-Dew-Feeling

a misty view onto John Dobson Street.. I love this Morning-Dew-Feeling

Das Grand Hotel in Grand

Das Grand Hotel in Grand

Das ehemalige Grand Hotel in dem nun das Culture Lab residiert

Das ehemalige Grand Hotel in dem nun das Culture Lab residiert

Sieben Brücken in Newcastle! (Tunnels not included)

Sieben Brücken in Newcastle!
(Tunnels not included)

Beweisfoto! Die Quayside... wunderschön :)

Beweisfoto! Die Quayside… wunderschön 🙂

the Sage mal unter Tags und von der anderen Fluss-Seite

the Sage mal unter Tags und von der anderen Fluss-Seite